Schwangerschaftsupdate 31. – 36. Ssw

Moin, moin ihr Lieben ♥
Meine kleine Maus liegt gerade neben mir. Heute ist sie genau 4 Wochen alt und trotzdem möchte ich euch das letzte Schwangerschaftsupdate der Wochen 31-36 nicht vorenthalten. Ihr merkt schon, ich will diese Schwangerschaft jetzt schnell abschließen. Für mich waren die 41 Wochen nicht einfach…Die passenden Videos hierzu findet ihr wie immer auf meinem YouTube-Kanal.

18422570_2292052664353610_596017675175882823_o
Babybauch 31. Ssw

SSW 31
Die baucherbse ist längst keine Erbse mehr und zeigt wie kräftig sie treten und boxen kann. Das ist teilweise wirklich schmerzhaft u. anstrengend.
Dank den Wassereinlagerungen denke ich oft:
NOCH 9 WOCHEN 😓😭😫
Und dann kommt wieder der Gedanke:
NUR NOCH 9 WOCHEN! 😨
ZACK fallen mir tausend Dinge ein die vorher noch erledigt werden müssen. Und ich hab das Gefühl das die kleine Maus nicht mehr bis Juli warten wird. Der Gedanke an die Geburt wird immer realer. Leichte Angst kommt auf. Ich habe die Geburt von Olivia wieder vor Augen und zack, bekomme ich Panik…

18622396_2296745147217695_3464817576565644553_n
Babybauch 32. Ssw.

SSW 32
Das Wetter ist besser. Wisst ihr was das heißt? Warme Temperaturen lassen meine Beine, Hände und Gesicht anschwellen. Die Wassereinlagerungen werden schlimmer. Und nicht nur das: Meine Große hat Sportfest und bekommt einen Kreislaufzusammenbruch. Sie wird mit dem Krankenwagen zum Kinderkrankenhaus gebracht. Mein Herz….Ihr Zimmer ist genau gegenüber der Frühchen-Station. Ich muss mehrfach tief durchatmen und lande letztendlich am CTG. Mit Wehen. Ruhig bleiben ist nicht so einfach, wenn es dem Kind nicht gut geht.
Sodbrennen habe ich jetzt auch noch. So langsam habe ich keine Lust mehr. Es geht mir von Tag zu Tag schlechter. Und JA Ich weiß, das Baby braucht noch Zeit. Ich will ihr die Zeit geben, aber mir geht es einfach beschissen….
Ich habe eine Nonomo für Baby E. gekauft. Sie aufgehangen zu sehen, macht alles wieder noch ein Stückchen realer.

18814699_2301747476717462_925786730085314698_o
Babybauch 33. Ssw

SSW 33
Wehen, Wehen, Wehen begleiten mich jeden Tag. Ich habe wieder einen Frauenarzt Termin. Meine Wassereinlagerungen sind schlimmer und mein Eisenwert ist extrem gesunken. Alles deutet auf eine Schwangerschaftsvergiftung hin. Der Verdacht wird aber Gott sei Dank nicht bestätigt. Ich bekomme ein Eisenmittel verschrieben. Durch die Einnahme der Tabletten wird mir wieder richtig übel und ich muss wieder extrem brechen. Die Tabletten habe ich sofort wieder abgesetzt. Dank dem Wasser darf ich jetzt sexy Strümpfe tragen. Damit mein Eisenwert wieder steigt soll ich rote Beete essen – natürlich! Mit der Übelkeit und dem Erbrechen…Ich hole mir stattdessen Rotbäckchen MAMA. Schmeckt überraschend gut 🙂 Die Babyerbse soll sehr klein und zierlich sein.
Mein Geburtsvorbereitungskurs geht los! Ich muss sagen ich fühle mich in dieser Gruppe sehr wohl. Alle Kugelbauch-Mamis sind sehr sympathisch.

18836969_2306303412928535_5094914273190062789_o(1)
Babybauch 34. Ssw

SSW 34
Ab heute bin ich endgültig im Mutterschutz. Laut Arzt und Hebamme wird es jetzt auch Zeit. Klein E. hat es sehr eilig. So sehr ich auch dafür bin, das sie zur Welt kommt wenn SIE soweit ist – ich bin heute erst in der 34. SSW und liebe Babyerbse! Das ist etwas zu früh. Diese Woche heißt es wieder: schonen und viel liegen. Unnnnd! Meine aller erste Babyparty fand statt. Bei den großen hatte ich keine – aber jetzt! Und es war so wunderschön!
Die Geschenke sehr ihr >HIER<

 

 

19144001_2310906115801598_4814024393177056286_o
Babybauch 35. Ssw

SSW 35
Der zweite Termin beim Geburtsvorbereitungskurs. Wir sprechen über den Mutterpass. Die Hebamme die den Kurs leitet, sagt mir nochmal wie wichtig es ist das mein Eisenwert steigt. Ich brauche die Kraft.
Beim Vorsorgetermin bei meiner FA wird klein E. auf 49cm und 2600gr geschätzt. Sie sagt das die Geburt, sollte sie jetzt losgesehen, nun nicht mehr aufgehalten wird. Mein Eisenwert muss ich aber in den Griff bekommen. Und bitte etwas ausruhen – aber liegen muss ich nicht mehr. Johu!
Mein Termin im Krankenhaus zum Geburtsplanungsgespräch findet statt. Ich habe etwas Angst das mir ein Kaiserschnitt aufgeschwatzt wird, aber ich habe mir vorgenommen stark zu bleiben und klar und deutlich zu sagen das ich KEINEN Kaiserschnitt möchte. Zuerst kam das Gespräch mit einer Hebamme. Mir werden Fragen über meine Erkrankungen und den Verlauf der Schwangerschaft gestellt. Dann folgt ein CTG. Und wir warten auf den Arzt.
Wir sprechen über meine Wünsche – ich bin überrascht. Ich habe tatsächlich auf Grund meiner Erfahrungen mit diesem Krankenhaus nicht erwartet das der Arzt mich fragt was ICH möchte und MIR lieber wäre. Er spricht die Risiken einer VBAC (Vaginale Geburt nach einem Sectio) an. Die Narbe kann reißen, die Gebärmutter und Plazenta sich lösen und und und. Der Arzt muss mich darüber informieren, aber wisst ihr was? Das macht mir keine Angst. Ich bin mir sicher das ich ambulant entbinden möchte.
Dann ging die Untersuchung los. Er macht einen Ultraschall und schaut sich die kleine Maus nochmal ganz genau an. Auch er schätzt sie auf 49 cm und 2700gr. Er schallt und schallt und sagt dann: Oh sie haben eine gespaltene Plazenta.
Was zum…??? Sowas habe ich ehrlich gesagt noch nie gehört. Plazenta bipartita wird es genannt. Es hat aber keine großen Auswirkungen auf die Schwangerschaft. Nur bei der Geburt darf die Hebamme nicht zu sehr an der Nabelschnur ziehen, wenn die Plazenta geboren wird, da die beiden Teile reißen könnten. Außerdem muss sie ganz genau untersucht werden um festzustellen, ob wirklich alle Teile meinen Körper verlassen haben. Also keinen Grund zu Panik. Durch meine besondere Plazenta steigt das Risiko einer normalen Geburt auf 3 %. Auch das ist für mich kein Grund zu sagen, das ich einen Kaiserschnitt möchte.
Ich bekomme eine Frist von meiner FA und von ihm: 2 Wochen haben wir Zeit um die kleine Maus herauszulocken. Dank meiner Vorgeschichte und den ganzen Komplikationen möchten die Ärzte kein Risiko eingehen und spätestens dann die Geburt einleiten.
Ein kleiner Schock für mich. Ich habe wahnsinnige Angst vor einer Einleitung – mehr als vor einem Kaiserschnitt. Bei Olivia ist die Einleitung absolut schief gegangen…und endete nach 5 Tagen in einem Notkaiserschnitt.

19388354_2316164405275769_4718247867509772808_o
Babybauch 36. SSw

SSW 36
Am Montag morgen klingelt mein Telefon. Meine Frauenärztin ist dran. Ja, sie persönlich. Die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung sind da und nicht gerade gut. Sie macht mir eine Überweisung zum Facharzt fertig und ich soll bitte sofort dort anrufen und hinfahren.
Ich bekomme Angst und rufe gleich in der Praxis an (35 km entfernt). Die Arzthelferin am Telefon sagt mir, ich könne im September kommen. Ich gebe ihr das diktierte Fachchinesisch meiner Ärztin durch und auf einmal wird sie ganz still und sagt: Moment, ich spreche mit der Ärztin.
Nach 2 Minuten Warteschleifenmusik kommt sie ans Telefon und sagt: Können Sie um 14:40 Uhr kommen?
Ich schaue auf die Uhr. Es ist 12:45 Uhr und ich sitze im Bademantel in der Küche, da ich gerade erst aus der Badewanne gekommen bin. Ich sage den Termin zu und bin heilfroh als meine Oma am Telefon sagt das sie mit mir fährt. Beim Arzt angekommen werde ich gleich untersucht. Ich habe ein paar kleine Knoten die Schuld an den schlechten Werten haben – nichts dramatisches. Bis zur Geburt wird da nichts unternommen. Aber! Auch Ärztin Nummer drei rät mir dazu, das die Geburt bald eingeleitet wird. Ich hab von Donnerstag bis heute über 2kg abgenommen und habe mittlerweile kaum noch Kraft aufzustehen.

_____________________________________
Damit der Text nicht zu lang wird, habe ich mich dazu entschlossen bei jedem Update folgenden kleinen Steckbrief auszufüllen.

Schwangerschaftswoche: 31. – 36. Ssw.

Babygröße/Babygewicht:
Woche 31: Du bist so groß wie ein Rotkohl, ca. 41,1 cm cm (Kopf bis zum Fuß) und wiegst ca. 1500 Gramm.
Woche 32: Du bist so groß wie ein Kürbis, ca. 38-42 cm (Kopf bis zum Fuß) und wiegst ca. 1150-1700 Gramm.
Woche 33-36: Du bist so groß wie eine Honigmelone, ca. 43-47 cm (Kopf bis zum Fuß) und wiegst ca. 1900-2600 Gramm.

Symptome/Komplikationen: Sodbrennen, Wehen, Wassereinlagerungen, Atemprobleme und Schwindel, niedriger Eisenwert, Knoten in der Schilddrüse

Arzttermine:  33. Ssw FA – 34. Ssw FA – 35. Ssw. FA und Krankenhaus – 36. Ssw Facharzt

Gewicht: schwankend zwischen -16 KG und -14 KG

Geschlecht: 100% Team rosa – Hallo kleines Mädchen ♥

Gefühlsmodus: ein mix aus DIE WELT ist SCHEIßE bis OHHH ALLES IST SOOO TOLL

Heißhunger: EIS EIS EIIIIIS!!! Erdbeeren und frische Bowle, Wassermelone

Das mag ich: dem Nestbautrieb nachgeben

Das kann ich zur Zeit gar nicht ab: das viele liegen

Kindsbewegungen: Babyerbse stupst weiterhin freudig ♥ und das Köpfchen drückt oooordentlich nach unten

Geburtsanzeichen: Wehen, Druck nach unten, MutterMund geöffnet, Gebärmutterhals verstrichen

Das nächste Update steht schon in den Startlöchern!

Bis bald,
eure Tanja


Unser Leben als Patchworkfamilie

Ich bin mit 18 von Zuhause ausgezogen. In eine Doppelhaushälfte, 110 m², Neubau, in eine andere Stadt, schwanger, die erste Zeit ohne Führerschein. Zusammen mit dem Erzeuger meiner großen Tochter. Ich rede nicht gerne über die Zeit. Sie war schwer. Sehr schwer. Vor allem für mich. Das Haus war zu groß, die Beziehung längst am Ende und ich allein.
Das war kein toller Start.
4 Monate später wohnte ich wieder bei meiner Mutter. Zusammen mit meinem Baby in meinem alten Kinderzimmer.
Und dann kam sie. Meine erste eigene Wohnung. Püppi und ich wohnten in einer kleinen, süßen 3 Z/K/B Wohnung und unser neues Leben begann. Mein Leben als alleinerziehende Mutter, ohne Kontakt zum Kindsvater.

199194_1939494605890_182267_n
Püppi, 1 Jahr alt
313409_2375202178307_7568909_n
Spaß MUSS sein!

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir ging es gut. Ihr ging es super. Ich kam super zurecht und hatte mit dem Status „alleinerziehend“ überhaupt keine Probleme.
Wir wurden ein unschlagbares Team.

In den 6 Jahren, bis zur Geburt von Mini, gab es 2 Beziehnungen mit Männern. Eine langjährige Fernbeziehung (Ostfriesland – Berlin) und dann die zu Minis Erzeuger. Wir haben in den Jahren aber weiterhin alleine gewohnt. Natürlich gab es mal Übernachtungsbesuch, aber nie über längere Zeit. Wir beide brauchten den Freiraum und der Gedanke mit einem Mann zusammenzuleben lag in weiter Ferne.

257363_4506217132349_314122863_o
Im 9. Monat schwanger

Im 4. Schwangerschaftsmonat ging die Beziehung zu Minis Erzeuger in die Brüche. Er ging. Das war für uns eine schwierige Zeit, für Püppi und für mich. Sie mochte ihn, freute sich wenn er da war und hatte sich gewünscht das wir bald alle zusammen leben.
Aber auch diese Situation meisterten wir und auch  gerade eingeschulten Kind und frisch geschlüpften Baby hatte ich mein Leben voll im Griff. Ich (wir) war geprobt im „alleine-sein“. Ich wusste was auf mich zukommt und war deswegen entspannt.

 

 

 

 

Püppi und Mini Im Karussell
Minis erste Karussellfahrt

Aus unserem 2er-Team wurde ein 3er Team. Wir waren zufrieden und glücklich. Aber ich war auch allein.
Ich hatte Sehnsucht nach Gesprächen mit einem Menschen, der mich liebt und mich versteht. Ich wollte einen Mann an meiner Seite der mich abends in den Arm nimmt und mir zeigt, das ich mehr bin. Nicht nur eine Mutter, sondern auch eine Frau. Ich wollte mich streiten und wieder versöhnen. Und das Küssen! DAS hat mir wahnsinnig gefehlt!

Ich legte es nicht darauf an, einen Mann kennenzulernen. Ich hatte 2 absolut schreckliche Dates und war soweit zu sagen: ’nen Mann brauch ich nicht. Der macht nur Arbeit. Vielleicht später, wenn die Kinder ausgezogen sind

Und dann kam Mirko. Kurz nach dem ersten Geburtstag von Mini kam er in mein Leben. Er hat mich von Anfang an verzaubert. Als ich mir meiner und seiner Gefühle sicher war, lernte er meine Familie kennen. Mini hat ihn sofort ins Herz geschlossen und ist bis heute ein absolutes (Papa)Mirko-Kind. Für Püppi war es etwa schwerer. Sie hatte immer noch den Gedanken im Hinterkopf, was mit Minis Erzeuger passierte. Sie hatte Angst, das auch er wieder geht und wir wieder alleine sind.

Aber auch sie mochte ihn, genau wie meine Familie von Anfang an sagte: Tanja, endlich hast du deinen sicheren Hafen gefunden!
Ich liebe seine Familie. Auch sie haben meine Kinder von Anfang an akzeptiert und ins Herz geschlossen. Keine Selbstverständlichkeit (schade eigentlich).

weihnachten2
Vor 1 Jahr haben wir den Schritt gewagt und sind in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen. Naja gut. Wohnung passt nicht ganz, denn unsere Doppelhaushälfte umfasst über 140 m² und hat sogar ein 3. Kinderzimmer, das zur Zeit als Büro/Gästezimmer genutzt wird.
Ich würde lügen wenn ich schreibe, dass das erste Jahr im gemeinsamen Haus einfach war und immer suuuuper toll. Das war es natürlich nicht. Für die Kinder war es schwierig mich zu teilen, für mich war es die ersten Wochen sehr schwer ihn und seinen Tagesablauf in meinen Alltag zu integrieren. Wir haben gestritten und ich musste lernen das es nicht nur für mich eine große Umstellung war, sondern auch für ihn.
Von einer kleinen Dachgeschoss-Wohnung in ein großes Haus. Mit einer nicht ganz so einfachen Freundin, einem vorpubertärem Mädchen und einem Kleinkind. DAS ist definitiv eine große Veränderung. Er hatte ab sofort Verantwortung für mich und die Kinder und nicht nur für sich selbst. Finanziell war es natürlich auch eine Umstellung.

Aber jetzt, fast 1 Jahr nach unserem Umzug, haben wir uns zusammengelebt und sind mehr als glücklich. Ich kann mir nicht mehr vorstellen alleine zu wohnen und liebe unsere kleine Patchworkfamilie abgöttisch! Wir sind alle zufrieden und glücklich und genau DAS, diese LIEBE, dieses GLÜCK, das wünsche ich all den alleinerziehenden Müttern da draußen. Ich wünsche das ihr einen Mann findet der euch UND eure Kinder/euer Kind ins Herz schließt, der euch in den Arm nimmt und euch daran erinnert das ihr nicht nur Mutter, sondern auch Frau seid.

Schlaflose Nächte

IMG_4266 In den letzten Monaten gab es hier nichts zu lesen. Das hatte auch seine Gründe.
Wer mich auch auf YouTube und Facebook verfolgt, der weiß das wir umgezogen sind. Leider war das nicht der einzige Grund. Mein WordPress wollte mich nicht bloggen lassen.
Fragt mich nicht warum. Ich bin zwar Mediengestalterin, aber nur für Printprodukte.

Jetzt funktioniert es seit 10 Minuten wieder – und ich muss gleich in die Tasten hauen und losjammern.

Vor einigen Monate, um genau zu sein am 23.06.2015, konntet ihr bereits HIER von unserem massiven und kräfteraubenden Nächten lesen.
Im September haben wir dann angefangen unseren Umzug zu planen und im Oktober ging der Umbau des Hauses los. Dieser kommende Umzug war für mich eine mentale Stütze, ein kleines Fünckchen Hoffnung, das sich dadurch VIELLEICHT endlich etwas an unseren schlaflosen Nächten ändern wird.

Der Umzug kam und zack. Olivia hat geschlafen. Es gab keinen Terror beim Zu-Bett-gehen und nachts kam nicht ein Ton durchs Babyphone. Nach der ersten Woche glaubte ich im Schlafhimmel angekommen zu sein. Ich hatte soviel Energie wie seit 4 Jahre nicht mehr. Ich war glücklich. Konnte aus tiefstem Herzen heraus lachen und war fest davon überzeugt, nie wieder von meiner Traumwolke herunter zu fallen.

Pustekuchen. Kurz darauf ging es nachts wieder los. Sie schläft ohne Probleme ein. Bis 23 Uhr schläft sie durch und ab dem Moment an knartscht das Babyphone im 35 Minuten takt. Aufstehen tun wir meist zwischen 4:30 Uhr (so wie heute morgen) und 6:30 Uhr.
Sie schläft nachts innerhalb weniger Sekunden sofort wieder ein, ich kann das nicht. So schlafe ich jede Nacht wieder nur 2 – 3 Stunden. Natürlich nicht am Stück. Ich quäle mich wieder durch den Tag und muss immer mehr gegen mein Tief ankämpfen.

Das nervt mich – TIERISCH sogar. Ich kann nicht mehr die Mutter sein die ich gerne wäre. Die Partnerin, die mein Freund verdient hat. Die Schwester, die meine kleine Schwester gerne hätte. Die Freundin, die gerne mit Freundinnen zeit verbringt, lacht und für sie da ist. Ich bin nur noch müde. Traurig. Genervt und schnell wütend.

Ja, ich habe mittlerweile NOCH MEHR Tipps in die Tat umgesetzt und bin trotzdem gescheitert. Trotzdem gebe ich nicht auf. Ich vermiss mein altes Ich. Sehr.

Also bitte ich euch ein weiteres Mal um Hilfe. Nein. Ich schrei förmlich danach. BITTE BITTE HELFT MIR!!!

Neuanfang

Featured image

Hey!
Ja, ich mein genau dich. Du da, hinter dem Bildschirm. Ich freu mich das du auf meinem „neuem“ Blog gelandet bist.
Diese Anführungszeichen verwirren dich? „Neu“?
Ich blogge bereits seit dem Jahr 2006. Erst unter dem Namen „mademyself“ und dann wurde daraus später „made by mummy87“.

Mit beiden Namen war ich leider nicht mehr zufrieden. Auch das Design und die Möglichkeiten auf meiner alten Blogger-Seite waren nicht das, was ich eigentlich wollte.
Lange habe ich überlegt ob ich den Schritt wirklich wagen soll, komplett von vorne zu beginnen. Die Liebe zum Schreiben hat mich dann doch dazu gebracht, hier auf WordPress unter dem Namen Ostfriesen Mutti den Neuanfang zu wagen.

Ich hoffe hier meine alten und natürlich auch viele neue Leser bald begrüßen zu können.

Eure OstfriesenMutti